Auflösbare Urnen für Erd- und Wasserbestattung

Zeit zu leben, Zeit zu sterben
Zeit zu trauern, Zeit loszulassen

Die Wasserurnen begleiten mit ihrer Schlichtheit den Trauerprozess und die Zeit des Loslassens. Sie sind aus ungebranntem Porzellan und lösen sich im Wasser und auch in der Erde auf. Asche und Urne werden so in den natürlichen Kreislauf zurückgegeben; dazu eignen sich Fliessgewässer, aber auch Ebbe und Flut unterstützen den Lauf der Zeit.
Die Trauernden können sich in Ruhe verabschieden – in der Natur und mit deren Tempo. Diese bestimmt die Dauer des Abschiedes und nimmt die, den Verstorbenen mitsamt der letzen Hülle mit auf die Reise auf einem sichtbaren Weg – erst weiss, dann schwarz, dann unsichtbar.

Die Urnen sind aus reinem, weissen Porzellan – ein natürlicher Rohstoff, welcher der Natur ebensowenig schadet wie die Asche.
Die Urnen müssen während des Abschiedes nicht geöffnet werden. Der Auflöseprozess der Urnen kann 1-3 Std dauern, Wassermenge und Tiefe sind dabei entscheidend. In der Erde bestimmt die Feuchtigkeit das Tempo des Zerfalls.

Erd- und Wasserbestattungen sind in der Schweiz zulässig.

Information über: "Das Original"

Wasserurnen werden seit 2009 von Nathalie Heid hergestellt und vertrieben, sie waren damals neu auf dem Markt und konnten bereits vielen ein unvergässliches Abschiednehmen ermöglichen.

Leider werden unter dem gleichen Namen seit neustem auch "Wasserurnen" auf dem Markt angeboten welche sich aber nicht auflösen, somit wird gegen das Gesetz verstossen sofern sie das "gebrannte" Keramikgefäss nicht wieder mitnehmen nach dem sie die Asche der Natur übergeben haben. Ich bitte sie deshalb zu überprüfen ob die Wasserurne welche sie beim Bestatter angeboten bekommen auch aus "ungebrannter Erde hergestellt wurde". Nur dann kann sich das Gefäss währen 1-2 Std auflösen.

Sie sehen in meinem Sortiment meine Formensprache und können sicher sein das dies die "original" Wasserurne ist welche auch vom BAFU geprüft wurde.

Ich wünsche Ihnen viel gutes

Nathalie Heid / Juli 2019

 

Ein Blick über die Schultern von Nathalie Heid:


 

 

Das Vergehen einer Urne

 

 

Aus „teils“ ungebrannt belassenem Porzellan erschafft Nathalie Heid Unikate von subtiler Kraft und zeitloser Schönheit, welche die Zerbrechlichkeit und die Fülle unseres Lebens in sich tragen.

„ Annina Schneller, Bern“